Mariendistel Aktion- 20% DR. Böhm

INHALTSSTOFFE

Zur arzneilichen Anwendung kommen die Früchte der Pflanze (Silybi Mariani Fructus). Diese enthalten in der Frucht- wand 1,5-3 % Silymarin, ein Gemisch aus Flavolignanen. Die Hauptkomponenten Silybinin und Isosilybinin liegen beide als Diastereomerenpaare vor (Silybin A und B, Isosilybin A und B) und machen ca. 50 % des Wirksto omplexes aus. Der Anteil an Silychristin A und Silydia- nin (Isosilychristin) beträgt jeweils etwa 25 %. Daneben finden sich geringe Men- gen an Silybin C und D, Silychristin B und
 
Derivate des Silybins. Zusätzlich zu Silymarin kommen in den Mariendistel- früchten Flavonoide wie z. B. Quercetin, Apigenin, Kämpferol, Naringenin und Taxifolin vor. Weiters enthält die Droge 20-30 % fettes Öl mit einem hohen Anteil an Linolsäure und Ölsäure.1,2
Bei Fragen wenden sie sich an das Team der Apotheke in Molln.

Die Mariendistel gehört zur Familie der Korbblütler (Asteraceae).

Mariendistel Apotheke Molln 1
Aktion Minus 20% in der Apotheke in Molln

Schon im Altertum kannte man die Mariendistel als Heilpflanze, die vielseitig Verwendung fand. Die besondere Bedeutung als Lebertherapeutikum wurde durch J. C. Rademacher im 18. Jahrhundert erkannt. Nach dem intensiven Studium der Pflanze wendete er sie bei chronischen Leber- und Milzleiden, akuter Hepatitis aber auch Ikterus und Gallensteinkolik an. Heute besitzt die Mariendistel eine hohe wissenschaftliche Evidenz und überzeugt durch ein einzigartiges Wirkspektrum. Bislang

ist es nicht gelungen, mit synthetischen Wirkstoffen vergleichbare Effekte zu er- zielen.

INHALTSSTOFFE

Zur arzneilichen Anwendung kommen die Früchte der Pflanze (Silybi Mariani Fructus). Diese enthalten in der Frucht- wand 1,5-3 % Silymarin, ein Gemisch aus Flavolignanen. Die Hauptkomponenten Silybinin und Isosilybinin liegen beide als Diastereomerenpaare vor (Silybin A und B, Isosilybin A und B) und machen ca. 50 % des Wirksto omplexes aus. Der Anteil an Silychristin A und Silydia- nin (Isosilychristin) beträgt jeweils etwa 25 %. Daneben finden sich geringe Men- gen an Silybin C und D, Silychristin B und

Derivate des Silybins. Zusätzlich zu Silymarin kommen in den Mariendistel- früchten Flavonoide wie z. B. Quercetin, Apigenin, Kämpferol, Naringenin und Taxifolin vor. Weiters enthält die Droge 20-30 % fettes Öl mit einem hohen Anteil an Linolsäure und Ölsäure.1,2

WIRKMECHANISMEN VON SILYMARIN

Silymarin zeigte in diversen pharmako- logischen Studien hepatoprotektive und antihepatotoxische Wirkungen, indem es die Stabilität der Zellmembran gegen- über Toxinen erhöht. Silybinin besetzt Bindungsstellen an der Leberzellmem- bran und inaktiviert Transportproteine, wodurch die Aufnahme von Giftstoffen

in die Hepatozyten verhindert wird. Über eine Stimulierung der Proteinsynthese kommt es außerdem zu einer verbesserten Regenerationsfähigkeit der Leberzellen. Für Silymarin wurden darüber hinaus auch antioxidative Eigenschaften nachgewiesen. Es werden sowohl freie Radikale abgefangen (HO-) als auch die Aktivität antioxidativer Systeme gesteigert (Glutathion und Superoxiddismutase).

Geteilte Freude ist doppelte Freude

Geteilte Freude ist doppelte Freude